Kategorie-Archiv: Strände / Baden

Die schönsten Strände der Insel Rügen

Schönste Strände auf Rügen
Gehört zu den schönsten Stränden auf Rügen: Der breite Sandstrand in Sellin.

Auf der Insel Rügen gibt es entweder die traumhaften, feinsandigen und langen Ostseestrände oder die besonders Kleinkinder-freundlichen Boddenstrände.

Die Ostseestrände sind meist feinsandig oder grob steinig und verlaufen einige Meter flach und dann allmählich tiefer werdend. Der Seegang kann bei windigem Wetter hohe Wellen hervorbringen. Das Ostseewasser ist im Vergleich zu anderen Meeren nur leicht salzig. In den Sommermonaten werden die Strände der Ostseebäder von den Rettungsschwimmern der DLRG bewacht.

Unser Insider Tipp: Besonders schöne Ostseestrände finden Sie in den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe und Göhren, sowie in Thiessow, Prora, Lobbe und in Vitte auf Hiddensee. Die Schaabe (von Glowe bis Juliusruh) ist ein besonders langer, schöner und feinsandiger Strand. Unterkünfte in der Nähe des Strandes der Schaabe finden Sie hier.

Weiterlesen

Urlaub mit Hund: Hundestrände auf Rügen

Urlaub mit Hund
Urlaub mit Hund an der Ostsee: Auf Rügen gibt es viele schöne Hundestrände.

Viele Rügen-Besucher möchten ihren Hund mit in den Urlaub nehmen und suchen neben hundefreundlichen Unterkünften auch möglichst nahegelegene Hundestrände. An vielen Stränden auf Rügen gibt es ausgewiesene Hundestrände, wobei dort in der Hauptsaison teilweise Leinenpflicht besteht. Allerdings wird das am Abend nicht so eng gesehen. Auch in der Nebensaison hat man reichlich Möglichkeiten, die Hunde ohne Leine am Strand und im Wasser herumtollen zu lassen. Viele Strände sind zudem naturbelassen und unterliegen nicht der Ordnungspflicht.

Hier eine Übersicht über die ausgeschilderten Strände: Weiterlesen

Wale und Kegelrobben vor Rügen

Im Sommer 2008 hatte ja ein 12 Meter langer Buckelwal, getauft Bucki, die Urlauber vor Rügen begeistert. Man vermutete damals, dass Bucki auf seiner jährlichen Reise vom Äquator zur Arktis den falschen Weg eingeschlagen hatte und sich in die Ostsee verirrt hatte. Im Spätsommer fand er glücklicherweise wieder den Weg in den Nordatlantik, da in der Ostsee auch nicht genug Nahrung für ihn vorhanden war. Die drolligen, an Delphine erinnernden Schweinswale hingegen sind durchaus heimisch in der Ostsee und sind im Spätsommer, wie auch im Spätwinter vor Rügen zu finden. Weiterlesen

Mal nachgefragt: Wieso ist der Strand auf Rügen so weiss und fein und schon immer so beliebt?

Rügen ist bekannt für seinen berühmten weißen und feinsandigen Sandstrand und natürlich auch für seine einzigartige Natur. Schon Ende des 19. Jahrhunderts reisten viele prominente Schriftsteller wie Theodor Fontane (Effi Briest) oder Elizabeth von Arnim deshalb nach Rügen und verarbeiteten ihre Erlebnisse in Büchern.

„Ich vertiefte mich in ihre Beschreibung des Badens in der Nähe eines Ortes namens Putbus, wie herrlich es dort sei in einer sandigen Bucht mit stets ruhigem Wasser, wie man auf seiner kristallenen Oberfläche treibe…“ (Elizabeth von Arnim, 1901)

Der für Rügen so typische Sand besteht aus harten, kleinen Quarzkristallen, die durch Verwitterung von Gesteinen, besonders durch die Abtragung der Steilufer, übrigbleiben und dann im Wasser rund und glatt gespült werden, um dann an die Strände als feines Sandkörnchen zurückzukommen.

Wer etwas über den Badebetrieb und die Natur Ende des 19. Jahrhunderts erfahren möchte, sollte das interessante Buch von Elizabeth von Arnim „Elizabeth auf Rügen“ lesen, in dem sie autobiographisch und sehr unterhaltsam ihre Erlebnisse als allein reisende Dame auf Rügen im Jahre 1901 beschreibt.

Die zitierte Buchzeile bezieht sich auf den Greifswalder Bodden. Hier liegt das schon früh beliebte Örtchen Lauterbach, von dem man auch Schiffsausflüge auf die Insel Vilm unternehmen kann. Im Badehaus Goor residierten von Mitte des 19. Jahrhunderts an, viele namhafte Persönlichkeiten.