Kategorie-Archiv: Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten auf der Insel Rügen

Ausflug: Von Rügen zur Insel Hiddensee

Leuchtturm auf Hiddensee
Das Wahrzeichen der Insel Hiddensee ist der Leuchtturm auf dem Schluckwieksberg.

Wer die Insel kennt, weiß es. Erstbesucher aber seien gewarnt: Diese Insel kann süchtig machen, in ihren Bann ziehen für ein Leben lang. Ob in Raureif glitzernd hinter Eisbarrieren, ob festlich geschmückt mit lila Heideblütenteppichen, ob unter hochsegelnden Sommerwölkchen am weiten Weststrand, oder in pralles Sanddorngold gekleidet: Hiddensee ist eine Insel für jede Jahreszeit.

So unterschiedliche Prominente wie Albert Einstein, Thomas Mann, Billy Wilder, George Grosz, Heinrich George, Joachim Ringelnatz und unzählige andere hat sie mit ihren stillen Reizen umgarnt. Gerhart Hauptmann, Gret Palucca und Asta Nielsen haben Häuser auf „ihrer“ Insel besessen, fühlten sich zuhause unter den raumgreifenden Lichtarmen des Leuchtturms auf dem Schluckwieksberg.

Entlang Hiddensees (nahezu) autofreier Wege findet man auf den neunzehn Quadratkilometern von Nord nach Süd mehr Landschaftsformen, als für einen kleinen Kontinent ausreichten: Endlose Sandstrände, steile Klippen karg und rau, hohen Wald, die Heide, weite Salzwiesen, mooriges Reetdickicht, Deiche, Dünen, Teiche. Und natürlich auch eine ganze Reihe tierischer Bewohner: Pferde, Schafe, Rehe, Mufflons, Hasen, Füchse, Schwalben, Möwen und Sprosser.

Weiterlesen

Sellin: Mondänes Ostseebad auf der Insel Rügen

Seebrücke Sellin
Auch abends eine Sehenswürdigkeit: Die Selliner Seebrücke.

Das Ostseebad Sellin hat sich seit 1880 vom Dorf zum gut besuchten Badeort entwickelt und zieht Besucher aus aller Welt an. Besonders sehenswert ist die Wilhelmstraße mit ihren mondänen weißen historischen Bäderstilbauten, die bis zur Steilküste reichen. Von dort aus ist der feinsandige Strand und die Seebrücke über eine steile Treppe oder auch bequemer über einen Aufzug erreichbar. Weiterlesen

Überbleibsel der Besiedelung der Ranen auf Rügen

Wer das Kap Arkona im Norden von Rügen besucht, ist nicht nur von der Steilküste beeindruckt, sondern befindet sich auch ganz nahe den Überbleibseln der wichtigsten Ranen Kultstätte, der Jaromarsburg. Die Jaromarsburg beherbergte bis zur ihrer Zerstörung im Jahre 1168 durch die Dänen, die oberste Gottheit der Wenden, den vierköpfigen Kriegsgott Svantovit. Der slawische Stamm der Ranen, der seit dem 9. Jahrhundert auch Rügen besiedelte, war sehr abergläubisch und in diesem Zusammenhang war die hölzerne Burg am Kap Arkona eine bedeutende Orakelanlage, in der Svantovit einmal jährlich mithilfe seines mit Met gefüllten Trinkhorns von einem Priester zum Ausgang der Ernte befragt wurde. Auch wurden auf der Jaromarsburg Menschenopfer gebracht, die in der Regel christliche Gefangene der Ranen waren. Weiterlesen